Nutzerkonto

Diskurs

Genealogie einer Sonderstellung
Genealogie einer Sonderstellung

Isabelle Graw

Die Liebe zur Malerei

»Malerei« und »Liebe« sind wie Schwestern: jeweils ganz unterschiedlich und doch auf vielfältige Weise aufeinander bezogen und eng miteinander verflochten. Seit der Antike ist die Vorstellung verbreitet, dass der – stets als männlich gedachte – Maler von Liebe angetrieben sei, wodurch sein Gegenstand, die Malerei, den Status einer (weiblichen) Geliebten erhält.1 Die Liebe wäre demnach nicht nur der Motor künstlerischen Schaffens, sondern würde sich auch unmittelbar auf dessen Ergebnis auswirken, das einer Liebesprojektion, einer Männerphantasie gleicht. Einmal abgesehen davon, dass dieses geschlechtsspezifische...
  • Kunstmarkt
  • Kunsttheorie
  • Malerei
  • Gegenwartskunst
Aktuelle Texte
60 Billiarden Moleküle

Thomas Huber

60 Billiarden Moleküle

OPEN
ACCESS
EN
  • Biologie
  • Kör
  • Subjekt
  • Immunisierung
  • Lebenswissenschaften
  • Fremdes

Scripted Culture: Book-Launch Zürich

15.06.2018, 18:00

ZHdK – Zürcher Hochschule der Künste
Pfingstweidstrasse 96
8031 Zürich
Schweiz

Dauerausstellung »Gesichtsüberwachungsschnecken« von Yves Netzhammer

05.09.2017 – 05.09.2018

U-Bahn-Station Altes Landgut (U1)
1100 Wien
Österreich

The Storming of the Winter Palace
Exhibition

06.04.2018 – 06.06.2018

Muzeum Sztuki – ms1
Więckowskiego 36
90-001 Łódź
Poland

 

 

Zu einer Poetik des Seriellen
Zu einer Poetik des Seriellen

Elisabeth Bronfen (Hg.), Christiane Frey (Hg.), ...

Noch einmal anders

In seinem Essay »Circles« schreibt Ralph Waldo Emerson: »Our life is an apprenticeship to the truth, that around every circle another can be drawn; that there is no end in nature, but every end is a beginning; that there is always another dawn risen on mid-noon, and under every deep a lower deep opens.« Ein Ende als den neuen Anfang eines weiteren Zirkels zu verstehen, selbst mitten am Tag einen Morgen zu erahnen, folgt einer für die in diesem Band...
  • Film
  • Serie
  • Denkt Kunst
  • Serialität
  • Wiederholung
Aktuelle Texte
Die Kamera in ‚Glimpse‘ ist ein Richter

Artur Żmijewski

Die Kamera in ‚Glimpse‘ ist ein Richter

OPEN
ACCESS
EN
  • Flüc
  • Nationalsozialismus
  • Gegenwartskunst
  • Gabe
  • Lager
  • Migration
  • Gewalt
  • Polen
  • Film
  • Künstlerische Praxis
  • Propaganda
  • documenta