Nutzerkonto

Sabeth Buchmann: The color of money and other dilemmas of (institutional) critique
The color of money and other dilemmas of (institutional) critique
(S. 25 – 34)

Sabeth Buchmann

The color of money and other dilemmas of (institutional) critique

The »new spirit of capitalism« which has made itself felt in the art world in ever more blunt and at the same time more abstract forms of marketing and transfer has given the artistic practices once known as instituional critique an orientation more critical of economics: (post-)Marxist commodity and market critique, (post-)situationist event and media theories, and (post-)operaistic work discourses merge and diverge with respect to the question of whether and where, in the field of art, processes are discernible which lend the presentation and represention of »works« and other associated forms of expression a critical or even oppostional effect. Compared with classic, site-specific versions of institutional critique which focus on the mostly invisible economic, social, and ideological conditions of art by means of physical-spatial intervention, the displayability and hence aesthetic experientiality of more recent forms of economic critique demand different kinds of inquiry. These – the essay endeavors to show – are dealt with in the video feature »I‘m Short Your House« (2007) by artists Stepha Dillemuth and Nils Norman, shedding light on problems that touch in a fundamental way on the (self-)positioning of art during the current financial crisis.

  • Kunstkritik
  • Kunst
  • Gesellschaft
  • Subversion
  • Kritik
  • Zeitgenössische Kunst
  • Aktivismus
  • Politik

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Sabeth Buchmann

ist Kunsthistorikerin und -kritikerin, sowie seit 2004 Professorin für Kunstgeschichte der Moderne und Nachmoderne an der Akademie der bildenden Künste Wien, deren Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften sie seit 2005 vorsteht. Zusammen mit Helmut Draxler, Clemens Krümmel und Susanne Leeb gibt sie PoLYpeN, eine bei b_books, Berlin, erscheinende Reihe zu Kunstkritik und politischer Theorie heraus.

Weitere Texte von Sabeth Buchmann bei DIAPHANES
INAESTHETIK – NR. 1

Um das Thema »Politiken der Kunst« gruppieren sich die Texte der Nummer 1 der Zeitschrift INAESTHETIK. Gibt es einen politischen Auftrag des Kunstwerks? Wie bestimmt sich der Ort des Kunstwerks im sozialen Feld? Wie verhalten sich Kunstproduktion, Kunstkritik, Kunstwissenschaften und Philosophie zueinander? Ist Kunst zwingend kritisch: institutions-, markt- und ideologiekritisch? Oder setzt das Kunstwerk noch der Kritik und ihrem guten Gewissen Grenzen, die aus ihm eine riskante und vielleicht notwendig affirmative Praxis machen? Liegt der Sinn in diesen immer wieder mit dem Kunstwerk verbundenen Kategorien des Widerstands und der Subversion nicht auch in einer Art Selbstberuhigung, die es dem Künstler und der Künstlerin erlaubt, am politischen Spiel ohne wirklichen Einsatz teilzunehmen, sodass das politische Bewusstsein die Funktion einer uneingestandenen Entpolitisierung übernimmt? Wie affirmativ muss ein Kunstwerk sein, um subversiv oder politisch sein zu können?

Inhalt