Nutzerkonto

Cécile B. Evans: Splitting Selves
Splitting Selves
(S. 104 – 116)

Cécile B. Evans

Splitting Selves

PDF, 13 Seiten

  • Wirksamkeit
  • Körper
  • Performativität
  • Affekte
  • Social Media
  • Ästhetik
  • Mediengesellschaft

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch

Cécile B. Evans

ist eine amerikanisch-belgische Künstlerin. Sie lebt und arbeitet in London. In ihrer künstlerischen Praxis fragt sie nach der sich verändernden Wahrnehmung und Bewertung von Emotionen in virtuellen Welten. Evans entwirft dabei Visionen, wie sich die Art und Weise, mit der wir Emotionen einschätzen, auf unser Menschsein auswirkt – besonders in der nahen Zukunft. Ihren Arbeiten wurden bereits mehrfach Einzelausstellungen gewidmet, zuletzt etwa im 49 Nord 6 Est – Frac Lorraine im französischen Metz; im Museum Abteiberg in Mönchengladbach; im Tramway in Glasgow; im Château Shatto in Los Angeles; im Museo Madre in Neapel; im Mumok in Wien; im Castello di Rivoli bei Turin; in der Tate Liverpool; in der Kunsthalle Aarhus; im M Museum Leuven in der belgischen Stadt Löwen; in De Hallen Haarlem im niederländischen Haarlem und in den Serpentine Galleries in London. Ferner waren ihre Arbeiten in Gruppenausstellungen zu sehen, u.a. in der Whitechapel Gallery, London; im Haus der Kunst, München; im Mito Art Tower im japanischen Mito; in der Renaissance Society Chicago; im Rahmen der 7. Internationalen Moskau Biennale sowie der 4. Ural Industrial Biennial; im Louisiana Museum of Modern Art in Kopenhagen; im Rahmen der 9. Berlin Biennale sowie der 20. Sydney Biennale; in der Fundació Joan Miró in Barcelona und im Musée d’Art Moderne de Paris. Evans’ Filme wurden bei Festivals wie u.a. dem New York Film Festival und Rotterdam International gezeigt. Sie ist in öffentlichen Sammlungen weltweit vertreten, u.a. im Museum of Modern Art, New York; The Rubell Family Collection, Miami; Whitney Museum of American Art in New York; De Hallen im niederländischen Harleem; Castello di Rivoli, Turin; Louisiana Museum of Modern Art, Kopenhagen und FRAC Auvergne im franz sischen Clermont-Ferrand.
Weitere Texte von Cécile B. Evans bei DIAPHANES
Marietta Kesting (Hg.), Susanne Witzgall (Hg.): Politics of Emotion/Power of Affect

In the past decade the relevance of emotion and affect in societal dynamics and power relations has increasingly become the focus for scientists and artists. Across disciplines they are breaking down the opposition of cognition and feeling, and emphasizing the central meaning of emotions and affective atmospheres for personal judgement, decision-making and the realm of politics. The present publication can be seen as an enhancing contribution to these discourses. It particularly focusses on artistic positions, which are brought into dialogue with philosophical, gender-theoretical or neuro- and social-scientific approaches. It addresses the ambivalent political dimensions of anxiety, hope and empathy, as well as the relationship between emotion and habit or the power of (media-)technical affective processes. The publication is the result of the sixth annual programme of the cx centre for interdisciplinary studies of the Academy of Fine Arts Munich.

 

With contributions by Marie-Luise Angerer, Ben Anderson, Jace Clayton, Keren Cytter, Antonio Damasio, Cécile B. Evans, Karianne Fogelberg, Deborah Gould, Susanna Hertrich, Serhat Karakayali, Marietta Kesting, Carolyn Pedwell and Susanne Witzgall.

Inhalt