Nutzerkonto

Reiner Schürmann: Se constituer soi-même comme sujet anarchique

Reiner Schürmann

Se constituer soi-même comme sujet anarchique

Mit einem Vorwort von Mehdi Belhaj Kacem

Broschur, 112 Seiten

Erscheint am 30.09.2020

Le présent livre constitue le recueil de trois articles-charnières de Rainer Schürmann. Deux d’entre eux, Que faire à la fin de la métaphysique ? et Des doubles contraintes normatives sont des échos, respectivement récapitulatif et prospectif, des deux opus magnum de Schürmann, Le principe d’anarchie et Les hégémonies brisées. L’autre texte, Se constituer soi-même comme sujet anarchique, jette un éclairage tout à fait inédit sur ce qu’on pouvait déjà savoir à partir des deux autres textes, abondamment repris dans les deux ouvrages-phares de leurs auteurs. Ils les font lire différemment. C’est cet éclairage entièrement neuf, quant à la portée praxique que revêt la vaste méditation post-métaphysique de Schürmann, qui fait du présent recueil un inédit, au sens le plus plein du terme.

  • Anarchie
  • Metaphysik
  • Ethik
  • Handeln
  • Gewalt

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch

Reiner Schürmann

Reiner Schürmann

wurde 1941 in Amsterdam geboren und ver­brachte seine Kindheit und Jugend in Krefeld. Ab 1960 studierte er Philosophie in München, unterbrochen durch einen Aufenthalt in einem israelischen Kibbuz. 1961 trat er als Novize bei den Dominikanern in Frankreich ein und studierte von 1962–69 Theologie im Saulchoir, Essonne, bei Paris, unterbrochen durch einen Studienaufenthalt in Freiburg i. Br. bei Heidegger. 1970 wurde er zum Dominikanerpriester ordiniert, verließ den Orden 1975 jedoch wieder. Seit den frühen siebziger Jahren lebte Schürmann in den USA und wurde 1975 von Hannah Arendt und Hans Jonas an die New School for Social Research in New York berufen. 1993 starb Reiner Schürmann an Aids. Sein umfangreiches philosophisches Werk verfasste Schürmann in französischer Sprache.

Weitere Texte von Reiner Schürmann bei DIAPHANES
Zurück