Nutzerkonto

Mark Potocnik, Frank Ruda, ...: Introduction
Introduction
(S. 7 – 9)

Frank Ruda, Jan Völker, Mark Potocnik

Introduction

PDF, 3 Seiten

  • Ethik
  • Emanzipation
  • Veränderung
  • Politik
  • Gerechtigkeit
  • Potentialität

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Mark Potocnik

Mark Potocnik

ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 626 »Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste« an der Freien Universität Berlin. Er promovierte mit einer Arbeit zum Thema »Mittelmaß. Zur Poetik des Durchschnittsmenschen«.

Weitere Texte von Mark Potocnik bei DIAPHANES
Frank Ruda

Frank Ruda

ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich »Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste« an der Freien Universität Berlin. Er ist Mitherausgeber der Reihe morale provisoire beim Berliner Merve Verlag. Er ist Übersetzer von Schriften Badious und Rancières und hat zahlreiche Artikel zu Fragen zeitgenössischer Philosophie veröffentlicht.

Weitere Texte von Frank Ruda bei DIAPHANES
Jan Völker

Jan Völker

ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich 626 »Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste« der Freien Universität Berlin. Seine Forschungs- und Publikationsschwerpunkte umfassen die Ästhetik Kants, neuere politische Philosophie und das Verhältnis von Kunst und Politik. Er ist außerdem Mitherausgeber der Reihe morale provisoire beim Berliner Merve-Verlag und Übersetzer von Schriften von Alain Badiou und Jacques Rancière.

Weitere Texte von Jan Völker bei DIAPHANES
Mark Potocnik (Hg.), Frank Ruda (Hg.), ...: Beyond Potentialities?

Nearly the whole history of political thought is spanned between two poles: one of founding, establishing, and justifying a stable and just order on one side and of justified transformation and necessary break with that same order on the other side. Between institution and emancipation, reform and revolution, the question of possibility is always arising for politics. Are there possibilities to change the order of society? Are there possibilities for a different justice? Where to find them and how to define them? Are they already present in the situation, or do they have to be actively created? Or does one have to rethink collective emancipation in a way that it does not rely upon given possibilities?

The question of possibility is raised in philosophy itself in different terms: as a question of potentiality and potentials but also as a question of the impossibilities of changing political order. In recent political discussions this question is more present than ever and is newly posed in fundamental ways by thinkers such as Agamben, Badiou, and Deleuze, or Lacan and Žižek. The present volume assembles articles that investigate this question and the new guise it took from different perspectives and highlight its relevance for contemporary political thought.