Nutzerkonto

John Jordan: The Art of Life in the Age of Mass Extinction
The Art of Life in the Age of Mass Extinction
(S. 124 – 134)

John Jordan

The Art of Life in the Age of Mass Extinction

PDF, 11 Seiten

  • Kunsttheorie
  • Gegenwartskunst
  • Ökologie
  • Globale Ökologie

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch

John Jordan

wurde in den Medien als »Magier der Rebellion« bezeichnet und als »Domestic Extremist« von der britischen Polizei. Er hat die Initiative »Reclaim the Streets« (1995–2000) und die Gruppe Clandestine Insurgent Rebel Clown Army mitbegründet und ist Ko-Autor des Buches Wir sind überall weltweit.unwiderstehlich.antikapitalistisch (Hg. Notes from Nowhere, 2007). Zusammen mit Isabelle Fremeaux koordiniert er The Laboratory of Insurrectionary Imagination, in dem sie gemeinsam mit Künstler_ innen und Aktivist_innen Werkzeuge und Aktionen zum Ungehorsam gestalten. Sie sind berüchtigt dafür eine Rebellen-Floßregatta zu organisieren, um ein Kohlekraftwerk zu schließen, während eines UN-Klimagipfels Fahrräder in Maschinen des Ungehorsams zu verwandeln, einen illegalen Leuchtturm zu errichten und die Zensur durch die BP-gesponserte Tate Gallery zurückzuweisen. Die Koautor_innen des Buches und Films Pfade durch Utopia (2012) leben und arbeiten in der zad bei Notre-Dame-Des-Landes, einem befreiten Gebiet in Westfrankreich, das 2018 den langen Kampf gegen einen geplanten Flughafen gewonnen hat.
Weitere Texte von John Jordan bei DIAPHANES
Marietta Kesting (Hg.), Maria Muhle (Hg.), ...: Hybrid Ecologies

The notion of ecology not only figures centrally in current debates around climate change, but also traverses contemporary discourses in the arts, the humanities, and the social and techno sciences. In its present reformulation it refers to the multi-layered and multi-dimensional nexus of reciprocities between living processes, technological and media practices, i.e. to the complex relations of human and nonhuman agents. The book Hybrid Ecologies understands ecology as an ambivalent notion, whose multivalence opens up new fields of action and yet, thanks precisely to this openness and vast applicability, at the same time raises questions not least concerning its genealogy. The interdisciplinary contributions seek to explore the political and social effects that a rethinking of community in ecological and thus also in biopolitical terms may provoke, and which consequences the contemporary notion of ecology might entail for artistic and design practices in particular. The present publication is the result of the fifth annual program of the cx centre for interdisciplinary studies, which was conceived in cooperation with the Chair of Philosophy | Aesthetic Theory at the Academy of Fine Arts in Munich.

Inhalt