Nutzerkonto

Joseph Mitchell: Street Life

Joseph Mitchell

Street Life
Erinnerungen aus der Stadt meines Lebens

Übersetzt von Sabine Schulz

Gebunden, 104 Seiten

Eins mit der Stadt

Fest entschlossen, Schriftsteller zu werden, macht sich der 21-jährige Grünschnabel Joseph Mitchell Anfang 1929 auf nach New York. Es ist der Moment des Börsencrashs, es sind die Jahre der großen Depression, es ist die Hauptstadt der Welt mit ihrem ­wilden, unwiderstehlichen Gemisch an Menschen, Lebensweisen und Schicksalen, die sein Leben prägen. Sein erster Chef bei der Herald Tribune rät ihm: »Durchstreif die Stadt, lern jedes Viertel, jede Straße, jeden Winkel kennen, schau dir die Menschen an, ihre Schrullen, ihre Wünsche, ihr Leben.« Ab 1938 fest in der Redaktion des Magazins The New Yorker, sind es seine empathischen, unverkennbar eleganten Reportagen über die von ihm ­leidenschaftlich geliebte Stadt, ihre Menschen und Communities, die ihn zum großen Vorbild für Generationen von Journalisten machen.

 

Doch ab den frühen sechziger Jahren verstummt er. Tag für Tag, bis zu seinem Tod 1996, wird er den Fahrstuhl hoch in sein Büro nehmen, selten Besucher ­empfangen, abends wieder nach Hause zurückkehren. Kaum einmal hört man das Klappern seiner Schreib­maschine, nie mehr wird er eine neue Zeile publizieren.

 

Die erst kürzlich freigegebenen und hier erstmals versammelten Erinnerungen bestätigen das Gerücht, dass Mitchell an seiner Biographie schrieb. Wie in vom Fluss der Zeit geschliffenen ­Kieseln spiegelt sich in ihnen eine zarte ­Rückschau, leuchtet noch einmal eine ver­gangene Zeit auf. Die vorhandenen Kapitel zeugen erneut von einer großen Beschreibungskunst, die bei der Betrachtung der eigenen ­Person unvollendet bleiben musste.

  • Journalismus
  • New journalism
  • Reportagen
  • Flaneur
  • Autobiographie
  • New York
  • USA

»Wundersame, literarisch-journalistische Texte.« Bernhard Flieher, Salzburger Nachrichten

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch

Joseph Mitchell

Joseph Mitchell

wurde in Iona (North Carolina) geboren. Im Alter von 21 Jahren kam er einen Tag nach dem Börsenkrach 1929 nach New York und begann seine journalistische Laufbahn als Kriminalreporter bei verschiedenen Tageszeitungen. Er gilt als Mitbegründer des New Journalism. Als Chefreporter des New Yorker wurde er zur lebenden Legende. Nach seiner Reportage »Joe Gould’s Secret« (1964) veröffentlichte er bis zu seinem Tod keine Zeile mehr, suchte jedoch täglich sein Büro auf.

Weitere Texte von Joseph Mitchell bei DIAPHANES

»Erlauf dir die Stadt; nimm 15, nimm 20 verschiedene Busse am Tag, verfahr dich, sei immer unterwegs, geh in die Seitenstraßen und kleinen Gassen, gib den Randfiguren das Wort!«

Zurück