Nutzerkonto

Jean-Louis Déotte: Video und Cogito

Jean-Louis Déotte

Video und Cogito
Die Epoche des perspektivischen Apparats

Übersetzt von Heinz Jatho

Broschur, 176 Seiten

Die Epoche des perspektivischen Apparats

Das Unternehmen von Jean-Louis Déotte ist eine Theorie des Apparats, die an die Stelle von unscharf gewordenen Konzepten, etwa dem des Mediums, rückt. Am Begriff des Apparats lässt sich etwas beschreiben, das über die Grenzen von Kunst, Technik, Politik, Wissenschaft und Philosophie hinaus gleichermaßen wirksam ist: technische Werkzeuge ebenso wie Institutionen, Konstrukte und Verfahrensweisen. Der Apparat, so Déotte, manifestiert das Vergessene weiter Teile der Kunstwissenschaft (die ihn allzuoft auf ein rein technisches Hilfsmittel reduziert hat), aber auch der politischen Philosophie insbesondere nach Hannah Arendt, der gemäß das Postulat politischen Handelns die nackte Unmittelbarkeit ist. Dem Apparat der Zentralperspektive, wie Brunelleschi ihn entwickelt hat, ist diese Schrift gewidmet. In ebenso kundiger wie scharfer Auseinandersetzung mit Panofsky und Damisch beschreibt Déotte die Zentralperspektive als den eigentlichen, die Neuzeit begründenden ontologischen Einschnitt. Indem der perspektivische Apparat die Grundlage dafür setzt, die Welt zu sehen, anstatt sie zu lesen oder zu deuten, bildet er den gemeinsamen Boden sowohl des politischen Handelns in der Republik (Machiavelli) als auch der Kunst der Repräsentation (Perugino), der Philosophie der Coincidentia oppositorum (Cusanus) und des Cogito (Descartes). Das cartesische Cogito hat somit seine Entsprechung, ja seine notwendige Voraussetzung in einem brunelleschischen Video.

  • Perspektive
  • Kunstgeschichte
  • Bildwissenschaft

»Jean-Louis Déottes brillante Studie über die Epoche des perspektivischen Apparats liefert gleichsam das begriffliche Inventar, um diese bizarre Entente zwischen mittelalterlicher und moderner Kritik am Perspektivismus der Neuzeit genauer fassen zu können.« Michael Mayer, artnet

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch

Jean-Louis Déotte

Jean-Louis Déotte

ist Professor für Ästhetik an der Universität Paris VIII (Saint-Denis). Er ist Programmkoordinator des Forschungsprojekts arts, appareils, diffusion am Maison des Sciences de l’Homme Paris Nord und Herausgeber der Revue Appareil. Er ist Autor zahlreicher kunsthistorischer, kulturgeschichtlicher und bildtheoretischer Bücher und Herausgeber der Reihe »Esthétiques« bei dem Pariser Verlag L’Harmattan.

Weitere Texte von Jean-Louis Déotte bei DIAPHANES
Zurück