Nutzerkonto

Lukas Fuchsgruber: Das Spektakel der Auktion

Lukas Fuchsgruber

Das Spektakel der Auktion
Die Gründung des Hôtel Drouot und die Entwicklung des Pariser Kunstmarkts im 19. Jahrhundert

Broschur, 224 Seiten

PDF, 224 Seiten

»Börse der Kunst« oder »Casino« – so nannten Kunstkritiker des 19. Jahrhunderts das Auktionshaus Hôtel Drouot. An diesem Ort vereinten die Pariser Auktionatoren ab 1852 ihre Versteigerungen und veränderten damit den französischen Kunstmarkt maßgeblich. Lukas Fuchsgruber führt hinter die Kulissen des Spektakels der Auktion und zeigt die Bedeutung von Versteigerungen für die damalige Pariser Kunstwelt. Ausgehend von den ökonomischen und rechtlichen Besonderheiten des Auktionswesens in Frankreich einerseits und ihren Wechselbeziehungen zur französischen Kunstgeschichte andererseits beleuchtet die Arbeit das Verhältnis des Hôtel Drouot zu Künstlern und Kunsthändlern seiner Zeit sowie seine Rezeption in der Kunstkritik. Archivquellen, historische Literatur und zahlreiche Illustrationen führen so durch die Räume des Auktionshauses und beleuchten eine Schlüsselzeit der Entwicklung des französischen Kunstmarktes. Indem sie den Fokus auf das Auktionshaus als einen der zentralen Orte der Kunst legt, eröffnet die Studie neue Perspektiven auf die Kunstgeschichte des 19. Jahrhunderts.

 

  • Stadtgeschichte
  • Kunsttheorie
  • Paris
  • Spektakel
  • 19. Jahrhundert
  • Kunstmarkt
  • Malerei
  • Kunstgeschichte

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch

Lukas Fuchsgruber

Lukas Fuchsgruber

ist Kunsthistoriker und lebt in Berlin. 2012 absolvierte er an der Technischen Universität Berlin den Master in Kunstgeschichte mit einer Abschlussarbeit zu Otto Mündler, 2018 verteidigte er seine Doktorarbeit zur Gründung des Auktionshauses Hôtel Drouot, betreut von Prof. Bénédicte Savoy. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg und an der TU Berlin, Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und Mitglied des Deutsch-Französischen Doktorandenkollegs Unterschiede Denken. Der Schwerpunkt seiner Forschung liegt auf ökonomischen Aspekten der Kunstgeschichte. Er publizierte zu Künstlerreisen zwischen Deutschland und Frankreich, zum Auktionshandel in Paris und Berlin, zu Fotoarchiven und Kunstfälschungen, sowie zu Kunst im städtischen und im digitalen Raum.
Zurück