Nutzerkonto

Simon Vagts: Kino radikaler Inklusion

Simon Vagts

Kino radikaler Inklusion
Die Bedingungen des Bildes bei Jean-Luc Godard

PDF, 384 Seiten

Broschur, 384 Seiten

Alles ist Übergang

Simon Vagts detailgenaues und reich illustriertes Buch ­widmet sich bislang weitgehend marginalisierten Bilderkonvoluten und deren Beziehung zu bisher wenig thematisierten Diskursen im Werk Jean-Luc Godards, wie etwa dessen Verhältnis zur Black Panther Party, zum zeitgenössischen Horrorkino als Ort der Gewalt und Emanzipation oder der Verquickung von avantgardistischer Ästhetik mit spätkapitalistischer Wertgenerierung, wie sie an den von Godard im Auftrag von Nike gedrehten Werbespots abzulesen ist.
Ohne einfach den von Godard selbst angelegten theoretischen Pfaden zu folgen oder ihn als Ikone eines intellektuellen bürgerlichen Kinos zu verhandeln, sucht das Buch in dem immensen, sich über mehr als siebzig Jahre erstreckenden Werk eine Schneise, entlang der sich zentrale Fragen der Nachkriegs- und Gegenwartskunst – wie etwa jene nach dem Status von Autor:innenschaft oder die Enthierarchisierung visueller Artefakte – auf neue Art formulieren und nachvollziehen lassen.

  • Nouvelle Vague
  • Jean-Luc Godard
  • Filmästhetik
  • Kino
  • Bildtheorie

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch

Simon Vagts

unterrichtete an den Universitäten Basel, Fribourg, Zürich und Wien und ist heute wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Kunstakademie Münster.
Zurück