Nutzerkonto

Sarah Kofman: Rue Ordener, Rue Labat

Sarah Kofman

Rue Ordener, Rue Labat

Übersetzt von Ursula Beitz

Broschur, 96 Seiten

Das Protokoll einer im Überleben verlorenen Kindheit

Der Vater, Rabbiner in der Rue Ordener in Paris, der von der Gestapo abgeholt und in Auschwitz ermordet wird; die Mutter, der es gelingt, sich und die sechs Kinder an verschiedenen Orten versteckt zu halten; Sarah, die sich weigert, anderes zu sich zu nehmen als koscheres Essen, die die rettende Taufe verweigert, die sich weigert, mehr als fünf Minuten von ihrer Mutter getrennt zu sein – die sich jedoch schließlich der blonden »Dame« aus der Rue Labat zuwendet, bei der sie mit der Mutter Unterschlupf findet: sich von ihr »umändern« lässt, ihr Judentum, den Vater vergisst und die hilflos kämpfende Mutter verrät. Sarah Kofmans autobiographisches Fragment, ihr letztes Buch vor ihrem Freitod, ist »ein Requiem auf ein zerissenes Leben« (Iris Radisch), das Protokoll einer im Überleben verlorenen Kindheit, das insistierende Dokument einer Wunde, die der Preis der Rettung war.

  • Erinnerung
  • Judentum
  • Autobiographie
  • Trauma
  • Paris
  • Kindheit

»›Rue Ordener, Rue Labat‹ ist ein autobiographisches Fragment, das eine klare Sprache spricht: Im Gegensatz zu ihren übrigen Büchern geht es nun nicht mehr um die Dekonstruktion des Wahrheitsanspruchs von Philosophen. Indem Kofman von ihrer ganz persönlichen Geschichte berichtet, macht sie die historische und politische Bedingtheit von Philosophie explizit.« Karoline Feyertag, ORF

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Sarah Kofman

Sarah Kofman

war eine französische Philosophin. Sie war Assistentin Jacques Derridas und lehrte später selbst Philosophie an der Sorbonne. Einen bedeutenden Teil ihrer Arbeit widmete sie der Auseinandersetztung mit dem Werk Friedrich Nietzsches und Sigmund Freuds. Sie hat ein überaus vielseitiges philosophisches Werk hinterlassen, das immer wieder um Erinnerung, Tod und Vergessen kreist. In »Rue Ordener, Rue Labat«, ihrem einzigen »literarischen« Text, verdichtet sich diese Beschäftigung zum erschütternden Zeugnis der Erfahrung am eigenen Leib. Sarah Kofman nahm sich kurz nach dem Erscheinen ihrer Autobiographie »Rue Ordener, Rue Labat« das Leben.

»Eine Metrostation liegt zwischen der Rue Labat und der Rue Ordener. Zwischen den beiden liegt die Rue Marcadet. Sie scheint mir endlos.«

Zurück