Nutzerkonto

Victor Burgin

ist Konzeptkünstler und Autor. Er war Professor für History of Consciousness an der University of California, Santa Cruz und Millard Chair für Fine Art am Goldsmiths College der University of London. 1986 wurde er für den Turner-Preis nominiert. Seine Publikationen im Bereich der Theorie umfassen Parallel Texts (2011), Situational Aesthetics (2009), The Remembered Film (2004), In/Different Spaces (1996), The End of Art Theory (1986), and Thinking Photography (1982). Zuletzt erschienen zu seiner eigenen künstlerischen Arbeit Projective (2014); Five pieces for projection (2014) und Victor Burgin. Objets Temporels (2007) und Afterlife (2019). Seine Arbeiten sind Teil der Sammlungen des Metropolitan Museum of Art, New York, des Museum of Modern Art, New York, der Tate Gallery, London, des Museums Ludwig, Köln, und des Centre Georges Pompidou, Paris.
Weitere Texte von Victor Burgin bei DIAPHANES
  • Künstlerische Praxis
  • visuelles Denken
  • Denken
  • Ästhetik