Nutzerkonto

Michael Taussig

unterrichtet Theorie, Film und Magie am Department für Anthropologie der Columbia Universität, New York. Er schrieb über zehn Bücher, darunter Shamanism, Colonialism, and the Wild Man, A study in Terror and Healing (1987); Mimesis und Alterität (1997) und What Color is the Sacred? (2006). In Kürze erscheint außerdem Palma Africana bei der University of Chicago Press. Taussig studierte Medizin in Australien an der Universität von Sydney und promovierte 1974 in Anthropologie an der London School of Economics. Er unterrichtete u.a. an der Universidad de Los Andes in Bogota, Colombia, der University of Michigan und der New York University. Neben seinen zahlreichen Beiträgen zu internationalen Konferenzen und einer Reihe bedeutender Gastprofessuren, führte er seit 1969 jedes Jahr ausführliche Feldforschungen durch, die sich geographisch vor allem auf Kolumbien und Venezuela konzentrierten. Sein Forschungsinteresse umspannt eine Reihe von Themenfeldern wie die Geschichte der afrikanischen Sklaverei und des Kampfes um ihre Abschaffung im westlichen Kolumbien, die populären Manifestationen des Warenfetischismus, die Soziologie der Unterernährung, der Einfluss des Kolonialismus auf Schamanismus und Volksheilkunst, die Relevanz des Modernismus und der postmodernen Ästhetik für das Verständnis des Rituals, Mimesis in Beziehung zur sympathetischen Magie, Staatsfetischismus, das Geheimnisvolle, Schönheit und Gewalt oder die Sonne in unserem Zeitalter der gobalen Erwärmung.
Weitere Texte von Michael Taussig bei DIAPHANES
  • Gegenwartskunst
  • Imagination
  • Spiritismus
  • Ritual
  • Künstlerische Praxis
  • Esoterik
  • Okkultismus