Nutzerkonto

José Emilio Burucúa

ist Professor für Theorie und Geschichte der Kunst am Instituto de Altos Estudios Sociales der Universidad Nacional de San Martín, Buenos Aires. Er war Directeur de Recherche an der EHESS, Paris, Senior Fellow am Getty Research Institute, Los Angeles, und am Kunsthistorischen Institut in Florenz. Gastprofessuren führten ihn u.a. an die Universitäten Montevideo (Uruguay) und Oviedo (Spanien). Seine Forschungen gelten der Soziologie, Geschichte sowie den Techniken und Materialien der kolonialen und modernen Kunst Argentiniens und Lateinamerikas, den Forschungen Aby Warburgs, der Geschichte der Perspektive in der Malerei der Renaissance sowie generell dem Verhältnis von Bildern und Ideen. Gegenwärtig arbeitet er an einer Untersuchung zu den Darstellungen des Odysseusmythos in der italienischen Malerei des 16. Jahrhunderts und dem gleichzeitigen Erscheinen eines neuen Konzeptes kultureller Alterität in der europäischen Gesellschaft des 16. Jahrhunderts.

Weitere Texte von José Emilio Burucúa bei DIAPHANES
Bibliografie
  • Deutsch
  • 2007
    Historia, arte, cultura. De Aby Warburg a Carlo Ginzburg, Mexiko,
  • 2007
    La imagen y la risa. Las »Pathosformeln« de lo comico en el grabado europeo de la modernidad temprana , Caracas,
  • 2005
    Historia y ambivalencia: Ensayos warburguianos, Buenos Aires,
  • 2004
    El Renacimiento italiano (hg. mit Martín Ciordia), Buenos Aires,
  • 1999
    Nueva historia Argentina, Bd. 1: Arte, sociedad y política, Buenos Aires,
  • Meer
  • Kulturwissenschaft
  • Kolonialgeschichte
  • Schiffbruch
  • Epik
  • Kunstgeschichte
  • Raumtheorie
  • Heterotopie
  • Malerei
  • Seefahrt
  • Literaturwissenschaft