Nutzerkonto

Gernot Kamecke

studierte Lettres Modernes (Französische Literatur und Komparatistik) an der Université Paul Valéry Montpellier III. 2003 erhielt er den Übersetzerpreis der DVA-Stiftung zur Förderung der deutsch-französischen Beziehungen. 2004 promovierte er zum Dr. phil. zum Thema: Die Orte des kreolischen Autors: Beiträge zu einer Hermeneutik postkolonialer Literatur am Beispiel der Identitätsfiktionen von Patrick Chamoiseau.

Weitere Texte von Gernot Kamecke bei DIAPHANES
  • Der Archivar

    In: Lars Friedrich (Hg.), Karin Harrasser (Hg.), Daniel Tyradellis (Hg.), Joseph Vogl (Hg.), Figuren der Gewalt

  • Metaphysik
  • Mathematik
  • Kodierung
  • Subjektivierung
  • Machtanalytik
  • Ontologie
  • Charakter
  • Ästhetik
  • Gilles Deleuze
  • China
  • Fernöstliche Philosophie
  • Fotografie
  • Denksysteme
  • Institution
  • Geschichtlichkeit