Nutzerkonto

Donald Winnicott

war ein englischer Kinderarzt und Psychoanalytiker und kam unter dem Einfluss Melanie Kleins von der Pädiatrie zur Psychoanalyse. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter der Objektbeziehungstheorie. Winnicott zählt zu den bedeutendsten Wegbereitern der Kinderpsychotherapie. Dabei konnte er sich auf über 60.000 Fälle stützen, die er in seiner vierzigjährigen Arbeit am Kinderkrankenhaus Paddington und in seiner eigenen Praxis behandelt hat. Große Bekanntheit erlangte sein Bonmot »There is no such thing as a baby«, mit dem er zum Ausdruck bringen wollte, dass man ein Baby ohne seine Mutter nicht adäquat erforschen und therapieren kann, da die beiden eine unzertrennliche Dyade bilden.

Weitere Texte von Donald Winnicott bei DIAPHANES
Bibliografie
  • Englisch
  • 1971
    The Piggle: An Account of the Psychoanalytic Treatment of a Little Girl., London, Hogarth Press
  • 1971
    Therapeutic Consultation in Child Psychiatry., London, Hogarth Press
  • 1965
    The Family and Individual Development., London, Tavistock
  • 1965
    Maturational Processes and the Facilitating Environment: Studies in the Theory of the Emotional Development., London, Hogarth Press
  • 1958
    Collected Papers: Through Paediatrics to Psychoanalysis., London, Tavistock
  • 1957
    The Child and the Family., London, Tavistock
  • 1957
    The Child and the Outside World., London, Tavistock
  • 1945
    Getting To Know Your Baby., London, Heinemann
  • 1931
    Clinical Notes on Disorders of Childhood., London, Heinemann
  • Fragment
  • Trauma
  • Tod
  • Psychoanalyse
  • Urszene
  • Verlust
  • Kindheit
  • Blanchot