Nutzerkonto

Wissenschaft

Essays on Photography by Siegfried Kracauer
Essays on Photography by Siegfried Kracauer

Siegfried Kracauer, Philippe Despoix (Hg.), ...

The Past's Threshold

There can be no doubt, however, that in Kracauer’s texts published at the turn of the 1920s and the 1930s from his position as an editor of the cultural pages at the daily newspaper Frankfurter ­Zeitung, then in the 1950s during his American period, he sketches out a theorisation of photography that can be described as groundbreaking. But it is also true that most of his works overlap, in more than one way, with this medium of reproduction or that...
  • Siegfried Kracauer
  • Geschichte der Fotografie
  • Film
  • Medientheorie
  • Fotografie
Elisabeth Bronfen
Con Artist Don Draper, the archetypical American hero

Con Artist Don Draper, the archetypical American hero

  • Werbung
  • Amerika
  • Gesellschaft
  • Lüge
  • Serie
  • Stanley Cavell
  • Kulturelles Imaginäres
  • USA
  • Fernsehen
  • Glück
  • 1960er Jahre
Maria Zinfert
“With a woman like that you can even live in ­Berlin”

“With a woman like that you can even live in ­Berlin”

  • Archiv
  • 20. Jahrhundert
  • Exil
  • Sammlung
  • Fotografie
  • Fotografische Bilder
  • Paris
  • Biographie
  • Geschichte der Fotografie
  • Siegfried Kracauer
  • 1950er Jahre
  • 1930er Jahre
  • Porträt
Joseph Vogl

»DIE SCHULD GEHÖRT MIR!«

Morde und Schriften sind nicht nur miteinander verschränkt, sie sind vielmehr zu gleichen Teilen das, wofür eine große Autorschaft, eine gleichsam hyperbolische Urheberschaft reklamiert worden ist. So sind die diversen Texte nicht einfach Ankündigung oder Geständnis einer künftigen Tat, sondern vor allem Variationen über das Thema Ruhm, Fama und Infamie. Und all das transportiert auch der Mordanschlag selbst. »Ich frage mich«, schreibt Eric Harris im Tagebuch, »ob jemand ein Buch über mich schreiben wird. Sicher sind hier haufenweise Symbolismus, Doppelsinn, Themen, Schein vs. Realitätsscheiße im Spiel. Es fühlt sich verdammt besser an, wenn es geschrieben ist.« Das Schreiben über unvergleichliche Taten, dann der Exzess dieser Taten selbst, dann das Schreiben darüber – das ergibt ein dichtes Verweissystem, in dessen Fluchtpunkt eine unverwechselbare Täter- und Autorschaft steht und das aus dem Ganzen eine einzige, einzigartig autorisierte Handlungseinheit macht. Als könnte alles ein für alle Mal gesagt werden, als könnte man alle Diskurse...

  • Mord
  • Schreiben
  • Amok
  • Wahnsinn
  • Gewalt
News + Veranstaltungen

»Zur Krise des Kapitalismus«: Gespräch mit Joseph Vogl

24.03.2017, 19:30

Stadtbibliothek am Neumarkt (Zentralbibliothek)
Josef-Haubrich-Hof 1
50676 Köln
Deutschland

»Aesthetics and the Alien: Straub/Huillet in ›Moses und Aron‹«

29.03.2017, 19:00

e-flux
East Broadway 311
10002 New York, NY
USA

Neuerscheinungen
Michael Mayer: Zone
Simon Critchley: Gedächtnistheater
Inke Arns (Hg.), Sylvia Sasse (Hg.), ...: Nikolaj Evreinov: »Sturm auf den Winterpalast«
Christian Marazzi: Le socialisme du capital
Gertrud Koch: Breaking Bad, Breaking Out, Breaking Even

 

Themen
Irina Kaldrack, Theo Röhle

Facebook's Open Graph Protocol: a medial promise

Facebook’s Open Graph protocol is the basis of a conglomerate in which the technical functionalities of addressing and distribution go hand in hand with categorization, staging, and user activity. A fundamental aspect to all of this is the fact that Open Graph can only be thought about in terms of crowds. An effective circulation of content requires an exceedingly large number of users; the semantic definition of content depends on the large-scale mobilization of website operators; and at the social level, the formation of “subsets” requires users to interact with online elements and with one another on a large scale. Open Graph produces a level of mediation between these crowds. It integrates organization and communication in such a way that crowds are rearranged; in the same way, it simultaneously organizes the classification of users in terms of content and thus gains, through the staging of its interfaces as well, its...

  • Big Data
  • Massenpsychologie
  • Algorithmen
  • Mathematik
  • Facebook

 

Epistemologies, Aesthetics, Politics
Epistemologies, Aesthetics, Politics

Marie-Luise Angerer (Hg.), Bernd Bösel (Hg.), ...

Timing of Affect

For many years now, the time of affect has been a major issue in the humanities, sciences, art and media. Affect stands here for feelings, emotions, processes of affection, for movements of the bodies, for a missing time – with one word: for a broad range of ideas and discursive contexts and histories. Timing of Affect assembles contributions from different disciplines – from philosophy to film, music, sound, media and art, through to technology, computation and neurology – to explore...
  • Körper
  • Ästhetik
  • Affekte
  • Medientheorie
  • Epistemologie
Mark B. N. Hansen

Affectivity as Environmental Force

In contemporary developments in biomedia and digital computing, technicity opens the domain of the superempirical to experimentation and in this respect can be seen to contribute directly to the genesis of affectivity well beyond the affect-body-emotion complex. In the age of biotechnical convergence, the key issue is not “what bodies can be made to do,” as Clough puts it, but rather what matter is. Here we come upon the true significance of Clough’s insistence on the technicity of affect and its centrality for extending affect to the “dynamism of matter generally”: far from being a merely instrumental mediation that operates to produce affect or to give access to affect produced in something else, technicity operates within material fluxes themselves. It is an internal element in material processes that are themselves affective. What is needed then, to expand affectivity beyond bodily matter and bodily agency, is an account of technicity that...

  • Gender
  • Emotionen
  • Epistemologie
  • Affekte
  • Alfred North Whitehead
Elisabeth von Samsonow

Die Zeit ist reif für das Kinderspiel

Die Erde selbst hat sich auf die Produktion dieser geschlechtlichen Körper spezialisiert, die infolge der Verwertung der zweipolig organisierten Erd-Energie, welche so deutlich im Vorgang der Zellteilung, in Maiose und Mitose zu sehen ist, sich als unterschiedlich ausgestattete vorfinden. Aus diesem Grund muss der Erde selbst als primordialer Horizont des Kreatürlichen auch das Väterliche und Männliche zugestanden werden. Es ist nicht die »Schuld« der Menschen, dass sich das Erd-Weibliche und das Erd-Männliche in ihren Körpern ausdrückt, und ebenso wenig ist es ihre Aufgabe, sich um den Vorrang des Einen über das Andere zu streiten. Die Inszenierung der menschlichen Geschlechter kann und soll auf dem Hintergrund der erdlogischen parenté wieder zu einem Spiel, zu einem Kinderspiel werden. Es ist die durch die menschlichen Körper »durchgehende« Erde, die das Patent und das Privileg auf die Erfindung der geschlechtlichen Differenz besitzt und der deshalb auch die Verantwortungslast für diese Idee und dieses Werk...

  • Anthropologie
  • Instrument
  • Mythos
  • Natur
  • Mädchen