Nutzerkonto

Johannes Grave: Caspar David Friedrich

Johannes Grave

Caspar David Friedrich
Glaubensbild und Bildkritik

Broschur, 160 Seiten

PDF, 160 Seiten

Bei Caspar David Friedrich wird die Arbeit am Gemälde zur Reflexion über das Bild

»Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.« Ein Vers aus dem Johannesevangelium, scheinbar beiläufig von Caspar David Friedrich in einer frühen Porträtzeichnung zitiert, markiert das Kernproblem, um das seine Kunst kreist. Die biblische Kritik an einem falschen Vertrauen in den Sehsinn wird zum Ausgangspunkt eines neuen Bilddenkens, das Glauben und Sehen auf anspruchsvolle Weise miteinander verknüpft.

Seine Bilder illustrieren nicht bestimmte Gedanken, sondern überführen sie in eine genuin bildliche Form des Denkens. Sie entfalten eine Bildkritik, die den protestantischen Vorbehalt gegen die Sinnlichkeit ernst nimmt, sich dazu aber des Bildes bedient und dessen Möglichkeiten in radikaler Weise auslotet. Dabei erschließt sich nicht allein eine neue religiöse Bildkunst, sondern ein Verständnis des Bildes, das weit über seine historische Bedingtheit hinaus von ungebrochener Aktualität ist.

  • Landschaftsmalerei
  • Bildtheorie
  • Kunstgeschichte
  • Theologie
  • Romantik

»Was Johannes Graves kleine, gut geschriebene wie gedachte Studie vom Mainstream kunstgeschichtlicher Forschung unterscheidet, ist ihre Fragestellung, der Ansatz, der das Œuvre Caspar David Friedrichs im Kontext höchst aktueller bildtheoretischer Diskurse zu lesen gibt.« Michael Mayer, artnet

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Johannes Grave

Johannes Grave

lehrt als Professor für Historische Bildwissenschaft/Kunstgeschichte an der Universität Bielefeld. Zuvor war er von 2009 bis 2012 stellvertretender Direktor des Deutschen Forums für Kunstgeschichte in Paris. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Kunst und Kunsttheorie der Goethezeit, die Malerei der Renaissance sowie Theorien des Bildes.

Zurück