Nutzerkonto

Miran Božovic, Anne von der Heiden (Hg.): ... was Du nicht siehst

Miran Božovic, Anne von der Heiden (Hg.)

... was Du nicht siehst
Blick und Körper 1700 | 1800

Übersetzt von Frank Born

Mit einem Vorwort von Anne von der Heiden

Broschur, 160 Seiten

PDF, 180 Seiten

Blick und Körper 1700 | 1800

Das komplexe Verhältnis von Blick und Körperlichkeit in der Philosophie der Neuzeit ist Gegenstand des jüngsten Buches des slowenischen Philosophen Miran Božovic. Welche Hypothesen über den Blick bestimmen die Wahrnehmung der ›res extensa‹? Inwieweit setzt die ›res cogitans‹ zum Verständnis ihrer Wahrnehmung notwendig einen Blick voraus, von dem sie annimmt, selbst wahrgenommen zu werden? Verweist dies nicht auf Lacans Konzept vom Blick des großen Anderen und dessen konstitutive Funktion für Bildlichkeit und Subjektivität? An detaillierten Lektüren von Spinoza, Leibniz, Berkeley, Diderot und anderen entwickelt Božovic eine Begründungsgeschichte der Einsichten Lacans in den philosophischen Erörterungen des Leib-Seele-Problems im 17. und 18. Jahrhundert. Unter Einbezug von Theorien der griechischen Antike (Aristoteles, Platon, Hippokrates) gelingt ihm eine überzeugende Vermittlung der Begriffe Heiligkeit, Unsterblichkeit, Leben, Natur, Schöpfung und Begehren. Darüber hinaus erweist sich seine Interpretation der panoptischen Sehmaschine Jeremy Benthams als fundierte Ergänzung zu Michel Foucaults Analysen.

  • Jacques Lacan
  • Visuelle Kultur
  • 18. Jahrhundert
  • Körper
  • Ästhetik
  • Leiblichkeit
  • Diskursgeschichte
  • Leib-Seele-Problem
  • Repräsentation

»Es scheint fast, als hätte Gott die Absicht gehabt, den prächtigsten Teil seiner Schöpfung zu verbergen. Dabei wollte er gar nichts verbergen, er hat vielmehr einfach unseren Blick mißachtet; und genau durch diese völlige Mißachtung bewies er seinen göttlichen Charakter.«

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Miran Božovic

Miran Božovic

ist Professor für Philosophie an der Universität Ljubljana (Slowenien) und Spezialist für die Philosophie des 17. und 18. Jahrhunderts.

Anne von der Heiden

Anne von der Heiden

ist Kunst- und Kulturwissenschaftlerin und leitet an der Fakultät für Bildende Kunst und Kulturwissenschaft der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz die Abteilung Kunstgeschichte und Kunsttheorie. Zuvor lehrte und forschte sie u.a. an der Hochschule München, dem Zentrum für Kunst- und Medientechnologie und der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe, der Kunsthochschule für Medien in Köln, der Bauhaus-Universität Weimar sowie an den Universitäten Basel und Zürich.

Weitere Texte von Anne von der Heiden bei DIAPHANES
Zurück