Nutzerkonto

Gayatri Chakravorty Spivak: Righting Wrongs

Gayatri Chakravorty Spivak

Righting Wrongs
Unrecht richten

Übersetzt von Janet Keim und Sonja Finck

Broschur, 112 Seiten

Unrecht richten

Thema dieses Essays ist die Festschreibung ungerechter Verhältnisse gerade vermittels der Menschenrechte. Am Grund von Gayatri Chakravorty Spivaks Überlegungen steht die Frage: Wer tritt, im Verhältnis von globalem Norden und globalem Süden, als Anwalt der Menschenrechte auf? Es geht bei den Menschenrechten offenkundig nicht nur darum, eines oder mehrere Rechte zu besitzen oder einfordern zu können; es geht vielmehr darum, diese Rechte zu vergeben – und darum, wer in der Position des Gebenden bzw. des Nehmers dieser Rechte ist. Dass lokale Menschenrechtsaktivisten großenteils Nachkommen der »kolonialen Subjekte« sind und somit aus der Elite heraus agieren, kreiert unweigerlich ein neues, postkoloniales Klassenproblem. »Es ist eure Pflicht, Rechte einzufordern«, lautet das ebenso banale wie paradoxe Motto der Privilegierten gegenüber den »Subalternen« – denen, die von sozialer Mobilität in jeglicher Form abgetrennt sind. Nachdrücklich plädiert Spivak für einen lokalen, auf unterster Ebene ansetzenden Einsatz der Bildung und Erziehung – was sich wiederum auf das Konzept, das die Humanities von Human Rights haben, auswirkt. Weil die Konzeption der Menschenrechte zwischen Naturrecht und (aus einer kontingenten historischen Situation heraus) erklärtem und mithin gesetztem Recht oszilliert, stellen sie für die Beschreibung der Aporie zwischen Ethik und Politik ein Paradebeispiel dar.

  • Politik
  • Bildung
  • Menschenrechte
  • Postcolonial Studies
  • Pädagogik
  • Kolonialismus
  • Indien

»Ich habe behauptet, dass die Menschenrechtskultur auch dann unter ständigem Druck der Ideologie des Nordens steht, wenn sie aus dem Süden kommt.«

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Gayatri Chakravorty Spivak

Gayatri Chakravorty Spivak

ist Literaturwissenschaftlerin und Vertreterin der postkolonialen Theorie. An der Universität Iowa promovierte sie bei Paul de Man, der sie auf das Werk von Jacques Derrida aufmerksam machte. Inzwischen ist sie Professorin für Englisch und vergleichende Literaturwissenschaft an der Columbia University, New York.

»Man muss deutlich machen, dass Verantwortung ein weiteres Antonym von Recht ist und dass die Möglichkeit einer solchen Verantwortung sich nicht aus Rechten ableitet.«

Zurück