Nutzerkonto

Joseph Vogl: Ort der Gewalt

Joseph Vogl

Ort der Gewalt
Kafkas literarische Ethik

Broschur, 304 Seiten

PDF, 304 Seiten

Literarische Ethik, Nullzustand der Literatur: Vogl über Kafka

Als eine der interessantesten und innovativsten Veröffentlichungen der letzten Jahrzehnte zu Kafka kann die Dissertation von Joseph Vogl gelten, die hier nach Jahren neu aufgelegt wird. Immer wieder stößt die Lektüre von Kafkas Literatur in ihrer »Unruhe des Entzifferns« auf die Erfahrung unmöglicher Vermittlung, als deren Ende und Zeichen Vogl das Bild der Gewalt ausmacht: die Gewalt, die Kafkas Texte und Aufzeichnungen skandiert.

Vogls luzide Überlegungen kreisen zum einen um die Bilder der Gewalt als Abbild etwa von Herrschaftsformen, Straftechniken und sonstigen »Beschädigungen«; zum zweiten um Gewalt als Ausdrucksmoment, d.h. Gewalt weniger in ihrer Wiedergabe denn als Medium einer Sprache des Leidens; und schließlich um die Gewalt als Kennzeichnung eines Verhältnisses der literarischen Sprache zu sich selbst. Es geht um die Formen der Inszenierung der Gewalt, um die ökonomische Erfahrung, die in die Materialität des Textes selbst hineinreicht, sowie um die Frage nach Art und Ort dessen, was als fremde Stimme aus den Texten spricht. Nicht die Rekonstruktion einer Einheit, eines Gesamt­bildes, sondern gerade die Feldlinien, Umwege und Sackgassen in Kafkas Literatur sind es, die Vogl interessieren.

  • Archäologie
  • Gewalt
  • Franz Kafka
  • Literaturwissenschaft
  • Germanistik

»Die Klarheit der moralischen Sätze steht deren Unleserlichkeit in der Erfahrung gegenüber, und dieses Ungleichgewicht, diese Verschiebung der Kontinente wird nicht zum Hindernis, sondern zur Voraussetzung einer literarischen Ethik.«

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Joseph Vogl

Joseph Vogl

ist Professor für Neuere deutsche Literatur, Literatur- und Kulturwissenschaft/Medien an der Humboldt-Universität zu Berlin und Permanent Visiting Professor an der Princeton University, USA. Mit »Das Gespenst des Kapitals« (2011) hat Joseph Vogl  »einen heimlichen Bestseller geschrieben, der weit über die Feuilletons Aufsehen erregte« (DER SPIEGEL).

Weitere Texte von Joseph Vogl bei DIAPHANES

»Die ethische Möglichkeit der Literatur liegt in ihrer moralischen Indifferenz, und wo sie ein schematisches Verhältnis zur Wahrheit herstellt, ist dieses induktiver Natur.«

Verwandte Titel

Zurück