Nutzerkonto

Quentin Meillassoux: Nach der Endlichkeit

Quentin Meillassoux

Nach der Endlichkeit
Versuch über die Notwendigkeit der Kontingenz

Übersetzt von Roland Frommel

Mit einem Vorwort von Alain Badiou

Broschur, 176 Seiten

An der Wurzel des modernen Denkens liegt die Frage nach der Beschränkung der universalistischen Ansprüche der menschlichen Vernunft. Seit Kant wacht ein universelles, »transzendental« genanntes Subjekt über die Notwendigkeit der Naturgesetze und weist die Kontingenz der empirischen Erfahrung zu.

Quentin Meillassoux entwickelt in diesem, seinem ersten Buch ein anderes Verständnis der Kritik, das grundlegend verschieden ist von der Lesart, mit der die Moderne sich ausgehend von Kant zufriedengibt. Er weist nach, dass nur eines absolut notwendig ist, nämlich die Kontingenz der Naturgesetze selbst. Diese ganz neuartige Verknüpfung der einander entgegengesetzten Modalitäten – Notwendigkeit und Kontingenz – versetzt das Denken in einen Bezug zur Welt, an dem sowohl die klassische Metaphysik als auch die »kritische« Trennung von Empirischem und Transzendentalem zerbrechen.

  • Metaphysik
  • Endlichkeit
  • Mathematik
  • Kant
  • Philosophiegeschichte
  • David Hume
  • Ontologie
  • Spekulativer Realismus
  • Kontingenz

»Um den Superlativ gleich vorwegzunehmen: Meillassoux hat mit Nach der Endlichkeit das ›philosophierendste‹ zeitgenössische Buch verfasst. Sein Selberdenken bleibt auf bemerkenswerte Weise in einen großen philosophiehistorischen Bogen gespannt, ohne dass sich hier ein Zwerg auf den Schultern von Riesen platziert, um bloß den Anschein eines großen Denkens zu geben.« Peter Oberhofer, Journal Phänomenologie

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Quentin Meillassoux

Quentin Meillassoux

ist Philosoph und lehrt an der Sorbonne in Paris. Er gilt als Begründer des Spekulativen Realismus.

»Wenn die Naturgesetze wirklich kontingent wären, wüsste man dies.«

Verwandte Titel