Nutzerkonto

Clémentine Deliss (Hg.), Yvette Mutumba (Hg.): El Hadji Sy

Clémentine Deliss (Hg.), Yvette Mutumba (Hg.)

El Hadji Sy
Painting, Performance, Politics

Broschur, 408 Seiten

Painting, Performance, Politics

»El Hadji Sy: Painting, Performance, Politics« offers the first art-historical survey on the multidimensional work of Senegalese artist, curator, and cultural activist El Hadji Sy (*1954, Dakar). Spanning thirty years of his practice as a painter, performance artist, and founder of numerous artists’ collectives and workshops in Dakar (Laboratoire AGIT’ART, Tenq, Village des Arts), it provides an unprecedented insight into the conceptual and aesthetic framework of a major living artist and curator from West Africa.

With newly commissioned essays and interviews by Hans Belting, Clémentine Deliss, Mamadou Diouf, Julia Grosse, Yvette Mutumba, Philippe Pirotte, and Manon Schwich and unique archival material including manifestos, documents and over four hundred illustrations.

 

  • Postkolonialismus
  • Kunst
  • Gegenwartskunst
  • Zeitgenössische Kunst
  • Kuratorische Praxis
  • Afrika
  • Ausstellung
  • Aktivismus

»As a founder of the notorious collective Laboratoire AGIT’art, and a curator of numerous artist-led workshops and studio spaces in Dakar, Sy’s interdisciplinary practice represents a ground-breaking position within the context of post-Independence Africa.« Contemporary And

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Clémentine Deliss

Clémentine Deliss

ehemalige Direktorin des Weltkulturen Museums in Frankfurt am Main (2010–2015). Geboren in London, studierte sie Gegenwartskunst in Wien und Ethnologie in Wien, Paris und London, wo sie an der University of London über die Beziehung zwischen ethnografischen Sammlungen und dem Aufbau des Musée de L’Homme in Paris promovierte. Von 1992 bis 1995 hatte sie die künstlerische Leitung von Africa 95 inne, einem Festival der Royal Academy of Arts. Von 1998 bis 1999 lehrte sie als Gastprofessorin an der Städelschule in Frankfurt am Main. Von 2003 bis 2010 leitete sie das wissenschaftliche Langzeit-Projekt Future Academy in Edinburgh, Senegal, Indien, USA, Australien, und Japan, ein internationales Kunstlabor zur Erforschung und Entwicklung neuer interdisziplinärer Formen zukünftiger Kunstinstitutionen. Zwischen 1996 und 2007 brachte sie die Künstlerzeitschrift ›Metronome‹ heraus, die zweimal auf der documenta in Kassel präsentiert wurde.

Yvette Mutumba

Yvette Mutumba

ist seit März 2012 Forschungskustodin für Afrika am Weltkulturen Museum in Frankfurt am Main. Sie ist zudem Co-Initiatorin des Online-Magazines Contemporary And (C&). Mutumba studierte Kunstgeschichte und Geschichte an der Freien Universität Berlin und promovierte am Birkbeck, University of London. Ihre Dissertation beschäftigte sich mit Fragen bezüglich der Repräsentation von Kunst aus Afrika und der Diaspora im deutschen Kontext innerhalb des Zeitraums der 1960er Jahre bis 2011. Sie hat zahlreiche Texte zum Thema Bildende Kunst aus afrikanischen Perspektiven veröffentlicht. Zwischen 2006 und 2012 initiierte und beriet sie Projekte in Kollaboration mit verschiedenen Institutionen wie dem Institut für Auslandsbeziehungen, dem Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart und dem Auswärtigen Amt.

Verwandte Titel

Zurück