Nutzerkonto

Jean-Luc Nancy: Ego sum

Jean-Luc Nancy

Ego sum

Übersetzt von Thomas Laugstien

Broschur, 160 Seiten

In diesem ebenso frühen wie bedeutenden Werk begibt sich Jean-Luc Nancy an den Ursprungsort des modernen Subjekts bei Descartes. Deutlich wird, dass dieser Ort auch als Bühne, Szene der Fiktion und Performation betrachtet werden muss, denn das Cartesische Denken geht in jeder Hinsicht über die Bedingungen einer »Verifikation« im Sinne einer Kontrolle der Wahrheit hinaus. Es öffnet sich vielmehr zu einer »Verifiktion«: Das Wahre wird hergestellt, geschaffen oder ge- formt. Der Zweifel, der alle Affirmationen beseitigt, stellt unter der Hand eine Wahrheit her, die plötzlich hervorspringt – »ego sum, ego existo!« –, auf eine Weise, die unwiderlegbar ist, weil durch sich selbst offenbar.

  • Ontologie
  • Theater
  • Denken
  • Autobiographie
  • Subjektivität
  • Fiktion
  • Gewissheit
  • Porträt
  • Existenzialität
  • Autorschaft
  • Descartes
  • Identität
  • Leib-Seele-Problem

»Philosophieren verlangt, dass man sich unablässig durch das erklärt, was geschieht, sich auseinandersetzt mit dem, was geschehen ist, was von der Philosophie sich verwirklicht hat.«

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Jean-Luc Nancy

Jean-Luc Nancy

zählt zu den bedeutendsten Philosophen der Gegenwart. Er lehrte bis zu seiner Emeritierung Philosophie an der Université Marc Bloch in Straßburg und hatte Gastprofessuren in Berkeley, Irvine, San Diego und Berlin inne. Sein vielfältiges Werk umfasst Arbeiten zur Ontologie der Gemeinschaft, Studien zur Metamorphose des Sinns und zu den Künsten, Abhandlungen zur Bildtheorie, aber auch zu politischen und religiösen Aspekten im Kontext aktueller Entwicklungen.

Weitere Texte von Jean-Luc Nancy bei DIAPHANES

»Eine Maske hat keine Augen, sondern Löcher. An deren Grund befindet sich das wirkliche Auge eines Unbekannten

Verwandte Titel